Peter Hintz macht Gemälde und Zeichnungen in kleinen Formaten.

Durch die Anwendung einer poetischen und oft metaphorischen Sprache stellt Hintz eine Austausch zwischen Betrachter, Werk und Künstler her. Der Betrachter wird ein erweiterter Bestandteil der Kunst. Kunst ist Unterhaltung: es ist entscheidend, das Werk erfahren zu können, sowie mit dem Werk zu interagieren.

Seine Arbeiten erscheinen als traumhafte Bilder, in denen sich Fiktion und Realität treffen, bekannte Bedeutungsfelder verschmelzen und sich verschieben. Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen. Zeit und Erinnerung spielen dabei eine zentrale Rolle. Indem er Situationen schafft, durch die er die Passivität des Betrachters bricht, will er das Erstaunen des Betrachters verstärken, indem er Kompositionen schafft, die ruhige, poetische Bilder erzeugen, die Spuren hinterlassen und zwischen dem Erkennen und der Verfremdung balancieren.

Seine Arbeiten basieren auf inspirierenden Situationen: Visionen, die ein Gefühl von Unbestreitbarkeit und heiterer Kontemplation widerspiegeln, kombiniert mit subtilen Details von seltsamen oder exzentrischen, humoristischen Elementen.

Peter Hintz lebt und arbeitet derzeit in Berlin.